Hundepools und Hundeplanschbecken

Zum Menüe

Hundepool Spaß auch ohne Vollbad

Nicht alle Hunde sind geborene Schwimmer oder Wasserratten (Hunde mögen mir diesen Ausdruck verzeihen). Mit drei kleinen Hunden habe ich mir am Ende des Sommers 2013 selbst einen Hundepool zugelegt und zwar kleinen Hundepool mit 80 Zentimetern Durchmesser und 20 Zentimetern Höhe von Kerbl.

Sobald es etwas wärmer wird und ich Lust auf Erfrischung habe, nehme ich natürlich automatisch an, dass auch meine Vierbeiner Spaß an Wasserspiele im Garten haben. Daher habe ich am Ende des letzten Sommers dieses Planschbecken angeschafft. Richtig nutzen konnten wir ihn da aber nicht, das Paket kam und prompt war das bis dahin wirklich schöne Wetter Geschichte oder es war schön und wir haben was anders unternommen.

Also diesmal Hundepool wieder herausgekramt. Zum Glück hatte der sich wirklich gut verstauen lassen. Das ganze schön auf dem Boden ausgebreitet. Wir haben zum Glück ein Stück Rasen ohne irgendwelche versteckte spitze Dinge darin, der ideale Standplatz also. Wasserschlauch geholt, der erste Hund verzog sich, man befürchtete wohl einen Duschtag :-)

Der Pool war ratzfatz aufgestellt und mit Wasser befüllt. Warm war es nicht wirklich, frisch aus der Leitung halt. Und irgendwie haben die Vierbeiner nicht ganz so viel Spaß daran, wie ich gehofft habe. Zumindest nicht alle. Vielleicht dauert es auch nur ein paar Tage, bis sie sich dran gewöhnt haben. Bruno eine holt immerhin sein Spielzeug wieder aus dem Pool und riskiert dabei sogar eine nasse Schnauze. Wenn das Spielzeug eher in der Mitte ist, wartet er, es muss ja irgendwann näher kommen. Pfote rein oder so ist noch nicht ganz sein Ding. Am mutigsten ist noch Susi, sie ist gar nicht wasserscheu und nach kurzem beschnuppern wagte sie sich auch rein und schnappte Bruno das eine oder andere Spielzeug vor der Nase weg. Nur Kira hält noch Sicherheitsabstand. Zumindest zum Wasser, neben den Pool legen ist ok, aber rein, nö, noch nicht mal um einen Ball zu retten. Aber Bälle oder Dinge wiederholen ist so oder so nicht Kiras Ding.

Am nächsten Wochenende, mit frischem Wasser und etwas wärmeren Wasser nahm zwar weiterhin nur Susi ein Vollbad und war mit Begeisterung bei der Sache. Immerhin, Bruno geht schon mit den Vorderpfoten rein, um seine Reichweite zu erhöhen. Kira hat immerhin schon mal aus dem Planschbecken getrunken.

Für die einen ist es eben ein Hundepool, für die anderen ein Planschbecken und für Kira ein etwas überdimensionierter Wassernapf :-)

Begeisterung für Hundepool steigt mit Temperaturen

Immerhin, der Sommer nahm seinen Lauf und als es tagsüber so richtig heiß war planschte auch Bruno mit Susi im Pool. Kira will weiterhin nicht rein, aber sie ist ja auch die Älteste der Drei. Immerhin legt sie sich immer genau dahin, wo die beiden kleinen Wasserhunde beim Planschen im Pool Wasser rausbefördern. Klar, da ist es ja auch viel kühler. Seit dem sich Susi und Bruno gleichermaßen sichtlich wohl in ihrem Wasserbecken fühlen, mach ich den Pool auch fast bis zum Rand mit Wasser voll.

Zwischendurch habe ich den Pool immer mal wieder richtig sauber gemacht (mit dem Wasserschlauch war das auch gar kein Problem) und das Wasser gewechselt. Zwischendurch ist er abgedeckt, ich habe dafür eine große Tischdecke vom Terrassentisch genommen und darüber noch zwei Besenstiele gelegt. Für meine Hunde reicht das als Sicherung aus. Vielleicht kaufe ich mir diesen Sommer noch eine richtige Abdeckung, wenn das Planschbecken von Bruno und Susi wieder so fleißig genutzt wird. Am Ende des Sommers wurde der Pool dann noch mal gründlich abgespritzt, zwei Tage zum trocknen über ein Gelände gehängt und dann wieder zusammengefaltet und im Keller deponiert.

Ende Mai kam er dann wieder zum Vorschein und wurde auch schon wieder in Betrieb genommen. Immerhin konnte sich sogar Bruno noch an den Spaß vom letzten Jahr erinnern und hat sich nach fünf Minuten überlegen zu Susi ins Wasser gesellt. Kira bleibt Beobachterin vom Land aus :-)

Größere Gasthunde an unserem Pool

Obwohl unser Planschbecken ja nicht wirklich groß ist, erfreuen wir uns im Sommer an dem einen oder anderen Besuch von befreundeten Hunden :-) Sogar von großen Hunden. Da war zum Beispiel Tiffany, ein Labradoodle, die den Pool zwar grundsätzlich ganz nett fand, aber irgendwie sah das bei ihr aus, als wenn ein Mensch ein Fußbad nimmt. Aber spielen ging schon, wir haben dann für sie Ringe im Wasser versenkt, die sie mit Begeisterung herausgeholt hat. Und richtig nass ist sie (und die halbe Umgebung mit dazu) auch geworden. Für die französische Bulldoggen einer anderen Freundin habe ich den Pool extra mal nicht so voll gemacht, zu begeistern waren die beiden Anfangs nicht dafür, aber mit ein paar Leckerchens ließen sie sich dann doch ins Wasser locken und blieben dann auch freiwillig zur Abkühlung drin (vielleicht lag es auch weniger an den Leckerchens als an den 30 Grad). Ein Schäferhundmischling fand den Pool auch Klasse, aber wohl mit anderen Hintergedanken. Rein, bisschen drin herumgeplantscht, sich richtig nass gemacht und dann raus und ab zum wälzen. Der sah danach richtig gut aus. Womit er nicht gerechnet hat, bevor es wieder auf die Straße ging, kam der Wasserschlauch zum Einsatz.

Kleiner Erfahrungsbericht

Vielleicht hat dieser kleine Erfahrungsbericht meiner drei kleiner Hunde mit unserem Hundepool (naja, schwimmen können sie darin nicht wirklich, also doch wohl eher ein Hundeplanschbecken) Lust gemacht, sich selbst so ein Ding anzuschaffen. Gerade bei kleinen Hunden und wenn man nicht so genau weiß,wie Wasserscheu diese sein könnten, reicht ein günstiger kleiner Pool mit 80 Zentimeter für Spaß und Erfrischung auch völlig aus.

Bei meinen Hunden handelt es sich um eher kleine Hunde, bei dem einen ist Jack Russell mit dabei, bei dem anderen wohl Beagle. Die dritte, Kira, ist so eine Mischung von allem was klein ist plus wohl noch etwas Größerem :-)

Spaß im Hundepool



Zum Seitenanfang