Hundepools und Hundeplanschbecken

Zum Menüe

Spiele im Hundeplanschbecken

Auch mit einem Hundeplanschbecken kann man richtig Spaß haben. Selbst wenn der Hund etwas größer ist und der Wasserstand im Planschbecken gerade einmal zum Bauch nass machen ausreicht. Zur Beschäftigung im kühlen nass reicht ein kleines Planschbecken ebenso aus wie eine Wassermuschel oder eine große Wanne. Dazu benötigt man noch einige Behältnisse, die auf dem Wasser schwimmen können und ein paar Leckerlis.

Aus den Behältnissen bastelt man einfach kleine Boote oder Flöße. Besetzt werden diese mit leckerer Fracht, eben den Leckerlis. Gut geeignet sind zum Beispiel Formen für Eiswürfel aus Plastik. Zum einen schwimmen sie gut und zum anderen kann man in der Vertiefung recht gut das Leckerchen verstecken. Aber auch andere Plastikbehälter eigenen sich gut.

Nun wird das Behältnis mit einem Leckerchen versehen und auf die Wasseroberfläche gesetzt. Nun macht man noch seinen Hund auf das Floß mit der wertvollen Fracht im Hundepool aufmerksam und schaut dann zu, wie er versucht an das Leckerchen zu kommen.

Wasserscheue Hunde an das Planschbecken gewöhnen

Dieses Spiel ist auch gut geeignet, um wasserscheuen Hunden ihr Hundeplanschbecken näher zu bringen. Vorausgesetzt natürlich der Vierbeiner würde für sein Leckerchen fast alles tun. Ist der Hund wasserscheu, dann beginnt man zunächst mit einer Trockenübung.

Dafür wird der Pool ohne Wasser ausgebreitet . Nun wird eins der nun auf den trockenen schwimmenden Leckerchen Schiffchen auf den Grund gesetzt. Nun braucht der Hund eigentlich nicht viel tun, außer auf den trockenen Pool zu gehen und sich sein Leckeli zu holen. Mit dieser Übung sollte der Hund lernen das Hundeplanschbecken als solche positiv zu verknüpfen.

Klappt das ohne Probleme und ohne das der Hund sofort rausschreckt, sobald er den Leckerli hat, dann wird die Fellnase wieder herausgelockt und nun ein wenig Wasser in den Pool gefüllt. Gerade soviel, dass der Boden des Planschbecken damit benetzt ist. Dann wird wieder eins oder mehrere der Schiffchen mit den Leckerchen hineingesetzt und der Hund darf sich seine Belohnung suchen bzw. holen. Und klappt das, wird aus dem gerade mit Wasser benetzt eine Pfütze und nach und nach wird es eben immer mehr Wasser in dem Hundeplanschbecken.

Leckerlis im Wasser

Das Spiel mit dem Leckerlis ist für ein Hundeplanschbecken ideal. Denn anders als bei einem größeren Pool braucht man für eine frische Füllung eines Hundeplanschbeckens nicht viel Wasser. Gerade im Sommer sollte das Spiel mit den Leckerlis im und am Wasser eben mit frischem Wasser durchgeführt werden, denn gerade bei Hitze können sich Bakterien nur allzu schnell vermehren.

Ballverrückte Hunde

Wer einen richtig Ball verrückten Hund hat, braucht beim Spielen im Hundeplanschbecken bestimmt keine Leckerchens. Bälle dürften da genügen. Neben Bällen, die auf der Wasseroberfläche schwimmen, kann man hier natürlich hervorragend auch Bälle nehmen, die eben untergehen. Hat man einen Hund, der eben noch nicht taucht, kann man wie oben bei den wasserscheuen Hunden an das Hundeplanschbecken gewöhnen vorgehen.

Unser Labrador hat mit seinem Hundepool erst gefremdelt

Unser eigentlich sehr Wasserverrückte Labrador hatte mit seinem Planschbecken erst etwas Probleme. Vielleicht waren es die Seitenwände, die nicht ganz stabil waren oder dei vielen Farben, wir haben tatsächlich etwas Geduld und zwei, drei Leckerlis und den Ball gebraucht, bis er sich wirklich hinein getraut hat. Danach war er aber kaum noch aus dem kühlen Nass zu bekommen.


Große Auswahl an Hundeplanschbecken



Zum Seitenanfang